2023 I

18.01.
Sputnik Supporter:innen-Gala. Lesung. Sputnik, Paderborn.

13.01. – 15.01.
Werkstatt Spokenword. Workshop. SLT, Tübingen.

27., 28., 29.01.
Zerbrechlichkeit. Lyrik, Klangkunst & Tanz mit dem Ő-Kollektiv. St. Georgskirche, Vreden.
(Ehemals TanzPoeten)

3.03. – 5.03.
Intensivworkshop Spokenword. Stellwerk, Weimar. Anmeldung & Infos.

20.04.
LitNacht. Lesung. AStA-Stadtcampus, Paderborn.

12.05. – 14.05.
Werkstatt Poetry-Clips. Workshop. SLT, Tübingen.

12.06. – 16.06.
Poesiefestival Berlin. Performance, Workshop. Berlin.

Poetry in New Spaces

Lyrik und Digitalität. Ein Experiment.

Dokumentation folgt, hier zunächst der Stream zum Panel mit Pauline Füg, Hannah Schraven,
Leon Goltermann und Thomas Zandegiacomo Del Bel:

Ausgehend von der Überzeugung, dass hier noch lange nicht das Ende der Möglichkeiten erreicht ist, haben Karsten Strack (Künstlerischer Leiter des Literaturbüros OWL) sowie Cendra Polsner (Medienkünstlerin) und Dean Ruddock (Poet und Medienkünstler) mit »Poetry in New Spaces« eine Idee davon entwickelt, inwieweit es gelingen könnte, die Möglichkeitsräume der digitalen Literatur bis an die Grenzen auszuloten – und zwar im Team und als Experiment.

Gemeinsam mit der Poetin Pauline Füg, die sich in ihrem aktuellen Band »nach der illusion« in innovativer Weise mit der semantischen Dimension von Sprache und Wirklichkeit auseinandersetzt, bilden sie in 2022 ein Arbeitsteam, dessen Ergebnisse in einer öffentlichen Präsentation (Vortrag und Installation) im Heinz Nixdorf MuseumForum in Paderborn gezeigt werden. Das HNF ist als weltweit größtes Computermuseum sowohl in inhaltlicher Hinsicht als auch aufgrund seiner räumlichen und logistischen Möglichkeiten hervorragend geeignet.

Die eintägige Veranstaltung findet zwischen 11:00 Uhr und 19:00 Uhr statt und nimmt dabei zweierlei in den Fokus: das, woher wir kommen, und das, wohin es gehen kann. Aus diesem Grund steht um 17:00 Uhr ein Vortrag über die Geschichte der Digitalen Literatur an, welcher um 16:30 Uhr von einer Live-Performance eingeleitet wird. Anschließend wird noch einmal die Möglichkeit geboten, die Räumlichkeiten der Wechselausstellung zu begehen, wo auf mehreren Installationsinseln sowohl Best-Practice-Beispiele herausragender Digitaler Literaturwerke als auch exklusiv für diesen Abend Neugeschaffenes präsentiert werden. Da die Zusammensetzung des Teams auf jeden Fall ein Höchstmaß an Innovationskraft verspricht, darf man*frau gespannt sein.
Und: Es wird interaktiv!

Mit dabei sind:
Andreas Büllhoff
Burkard Schmidl
Cendra Polsner
Dean Ruddock
Hannah Schraven
Leon Goltermann
Marc Matter
Pauline Füg
Thomas Zandegiacomo Del Bel

Resonanzen. Buchpräsentation.

Am Samstag, den 22. Oktober 2022 laden wir herzlich zur Buchpräsentation von „Resonanzen. Schwarzes Literaturfestival“ (Spector Books) ein.
Feiert mit uns und Mitwirkenden des #Resonanzen22 Festivals – vor und hinter den Kulissen.

Durch den Abend werden wir von Hadija Haruna-Oelker geführt.

Wann: Samstag, den 22. Oktober, Einlass ab 19:00 Uhr, Veranstaltungsbeginn um 19:30 Uhr
Wo: Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150,

60320 Frankfurt am Main

Eintritt frei!

Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt. Der Ort ist rollstuhlgerecht und es gilt Maskenpflicht.

Resonanzen – Schwarzes Literaturfestival. Eine Dokumentation.
Herausgegeben von Jeannette Oholi, Sharon Dodua Otoo und den Ruhrfestspielen
Im Verlag Spector Books (ISBN 978-3-95905-654-0)

Mit Texten von Joe Otim Dramiga, Raphaëlle Red, Bahati Glaß, Melanelle B. C. Hémêfa, Winni Atiedo Modesto, Dean Ruddock, Tsitsi Dangarembga, Pierrette Herzberger-Fofana, Nouria Asfaha, Ada Diagne sowie Transkripten der Jury-Diskussionen, Reden uvm.

Weitere Informationen:
Resonanzen – Eine Reflexion“ von Jeannette Oholi
Man könnte meinen, Diversity war ein kurzlebiger Trend“ – Interview mit Sharon Dodua Otoo von Hadija Haruna-Oelker
„Sprache und Diskriminierung: Darf Literatur verletzen?“
– Interview mit Dean Ruddock von Julian Mackenthun

RE:Action – RE:Constructed

Im August wird die damals zerstörte Ausstellung RE:Action wieder an ausgewählten Schaufenstern in der Stadt Weimar gezeigt. Mittlerweile kümmert sich der Verein WE United gemeinsam mit dem Netzwerk Antirassismus um die Ausstellung.

Last year’s statement I wrote on the exhibition:
(German Version)

Considering the events of the past few weeks and months; the attack on Café Spunk, the spray-painted Stolpersteine, the increase of right-wing graffiti and other incidents, we read the destruction of our last exhibition on diversity and racism as a politically motivated attack and have reported it as such – so far without results.

When we talked about the incident in the group, people expressed fear because in the exhibition there were faces of people who live in Weimar.
People who study, work and live here. People who showed their faces to share about themselves, their everyday lives and their resulting perspectives.
We can see that claiming one’s right to exist and peacefully displaying it is enough to provoke people in this city – so much so that they violently and underhandedly attack the self-expression of others.
The fear in our group stems from the fact that we no longer feel safe in Weimar. After the many attacks on people perceived as non-white or non-German in Hanau, Halle and Celle, we wonder if people in Weimar are also in danger.
A friend wrote to me after I told him what happened:

“In reaction, relevance is mirrored by action; in the degree of polarisation, the need for collective reflection on the issue negotiated in action is revealed.

Through the wanton destruction, we can see that it is crystal clear – once again – how extremely important a corresponding awareness is, as transported by the action., And that yet more needs to be created.”

Put simply; if the reaction to an exhibition in which people speak about experiences of racism is so violent, it can be seen as an indication that dealing with this topic is absolutely necessary, and that the discussion is far from over – even for the supposedly cosmopolitan, cultural city of Weimar.

There is a lot to do and we will not be silent because someone is trying to stop us from speaking.
That is why we have organised another exhibition.
We want to continue to give ourselves a platform to make ourselves heard.

We won’t let anyone take away our rights to speak, to show ourselves and to exist.

Dean Ruddock
BIPOC YMR / POL B / Antiracism Network

Erinnern stören

Migration und Antirassismus in der DDR

Im Rahmen des Projekts «Erinnern stören – der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive» der Rosa Luxemburg Stiftung ist dieser Podcast entstanden.
In zwei Folgen spricht Lydia Lierke mit verschiedenen Interviewpartner*innen über Migration, Asyl, Antirassismus, Antiziganismus und verwandte politische Kämpfe in der DDR und darüber hinaus.
In der ersten Folge spricht Lydia mit Ovidio und Rudaba über ihre Migration in die DDR, ihre Kindheit und ersten Erinnerungen im Land aber auch über ihre Erlebnisse als junge Erwachsene in den 90er Jahren.

Weitere Infos zum Projekt: www.rosalux.de/erinnern-stoeren
Konzept, Autorin & Sprecherin: Lydia Lierke
Produktion & Regie: Laura Anh Thu Dang, Kaya Peters und Dean Ruddock Sounddesign: Kaya Peters
Grafik: Tien Nguyen
Musik: Mercedes Sosa-Sólo Le Pido A Dios (17.Festival des politischen Liedes 1987)

Futurology Kiosk

15.06 – 05.07
Sophienstiftplatz, Weimar, Germany

<<Once upon a time, the timeline broke into tiny pieces, and everything that had existed broke within. We entered the era of Reversal, backpedaling in the direction of the Beginning, where the world was about to start again or remain. While exploring haptically the skeletons of time, we see how differently they were treated. Their parts were cut, their surface destroyed, crippled, and often left with scars. The color faded away, texture mutilated, being wrapped in the past with its shape deformed. These fossils have neither purpose nor history. The artifacts were floating around, losing their structure, scent, purpose, and gravitation. Their bodies were thoroughly examined and carefully excavated from the void they were found in. Shoveled Future relics materially culminate while being dug out. Their existence depends on the speculation and imagination of the observer. Found broken, longing for what is lacking in a changed present, or Future.>>

The Futurology Kiosk is a mixed-media project founded by visual artist Nadja Kracunovic. Combining multiple mediums, sound (Future Nostalgia FM radio), spatial installation (kiosk as a time capsule), and performative objects (ceramics), its futuristic experience unsettles the present and speculates on the future. The inventory consists of imaginatively designed broken ceramics lavishly displayed to be dug out and explorred. The artifacts are excavations from the future bringing nostalgia for what has never happened. The project has a narrative that waves between imagination, aspirations, and human interactions while exploring new fusions between mediums.

The founder of the Futurology Kiosk:
Nadja Kracunovic

Future Nostalgia FM radio team:
Nadja Kracunovic
Denise Lee
David Bilek
Dean Ruddock

Future Nostalgia newspapers design
Jonas Lenz

Listen to Future Nostalgia FN:
https://www.futurenostalgia.digital/

2022

19.03.
Markt der Möglichkeiten 2022. Workshop: Heimat & Identität, Wewelsburg.

23.04 – 24.04.
Performance & Schreibworkshop. Gladhouse, Cottbus.

6.06. – 8.05.
Intensivworkshop: Spoken Word Poetry. Stellwerk, Weimar.

19.05.
Hör.Box. Hörabend. Theater Erfurt.

19.05. – 21.05.
Resonanzen – Schwarzes LiteraturfestivalRuhrfestspiele, Recklinghausen.

15.06.
Poesiefestival 2022:
Mein Prinz, ich bin das Ghetto. Workshop zur Lyrik-Vermittlung mit Dinçer Güçyeter und Nancy Hünger. Haus für Poesie, Berlin.

20.06.
Poesiefestival 2022:
Undine tanzt. Performance mit Lyrik und Urban Dance. AdK, Berlin.