Von der Startseite entfernen

Kommentare 0

Transpluto X – Weißes Rauschen (2012)

weißes rauschen (2) - KopieEine uralte Aufnahme meiner damaligen Band Transpluto X (Adda Schade, Buchan Heiß, David Krützkamp, Willi Zimmermann und ich).

Hier der alte Pressetext:
“”Polarlichter” – kaum könnte man treffender die Musik auf dem Debütalbum von Transpluto X beschreiben.
Es ist der Klang, den einer im Kopf hat, wenn er am Ende der Welt in den Himmel blickt. In den sieben Stücken stehen gleißend helle, farbenfrohe Klänge gleichberechtigt neben dunklen, wie von einem Nebelschleier verhangenen Flächen. Der Krautrock schaut dabei mehr als nur einmal um die Ecke, aber auch Einflüsse von elektronischer Musik, Post Rock und Hip Hop sind deutlich spürbar.
Letzteres manifestiert sich vor allem in den Texten von Dean Ruddock, die die Stimmung der Kompositionen aufgreifen und versuchen, sie in Worte zu fassen. Sie nehmen den Hörer bei der Hand und leiten ihn durch Momente, in denen sich die Instrumente in wilden Experimenten verlieren, meterhohe Klangwände erschaffen oder nach kompromissloser Schönheit streben. Oder eben alles gleichzeitig.
Seid herzlich eingeladen, Teil dieser Welt zu sein. Es lohnt sich.”

originally released 23 October 2013

Kommentare 0

Vögel auf Stromleitungen (09.2014)

Vögel auf StromleitungenAlles bewegt sich.
Alles wird gleich.
Alles bleibt anders.
Nichts ist schwarz-weiß.
-Und erst recht nicht einfach.

Mir ist schwindelig

Alles wie immer
Alles war besser
Alles wird schlimmer
Also alles wie immer
Gestern.
Danach heute:

Manchmal bleiben wir stehen
Versuchen einzusehen:
Was uns vereint,
Ist was uns verneint.
Was uns verneint
Ist was uns vereint
Und dann die Erkenntnis:
wir verstehen eigentlich gar nichts –
und haben viel zu viel Verständnis

Die Welt ist mir zu hoch
Mir ist schwindelig
Es regnet so laut,
ich höre nichts
schaue ich in den Spiegel
seh’ ich nur das, was da ist
ich, ich, ich
nur ich…

Mir ist schwindelig

Wir sind allein.

Auf dünnen Drähten
Fand ich den Weg zu dir,

verbunden durch frühe Fehler
stehen wir kurz hier
wir für uns
und jeder für sich
Mir ist schwindelig

Und jeder weiß
das alles zerreißt

Bist du gesegnet,
mit der Tugend dieser Zeit,
dann ist dein Weg geebnet
mit Unverbindlichkeit

Mir ist schwindelig

Alles bewegt sich.
Alles ist gleich.
Alles bleibt anders.
Nichts ist schwarz-weiß.
-Und erst recht nicht einfach.

Als Produkt von Langeweile,
als Ergebnis unserer Zeit
Sprechen wir BUNT
Auf beiden Seiten des Regens
Spreizen die Lippen, gemacht aus Ahnungslosigkeit
Und lassen alles rein.
Alles raus

Mir ist schwindelig

Die Augen aus Glas.
Glas – leer
Leer. Mehr. Mehr.
Unsere Bäuche voll, schwer
Und die Flügel aus Leichtsinn
Zum Fliegen zu schön,
Die Federn könnten welken
Darum bleiben wir schmuckhaft stehen
und stecken,
haften am Stand
In Eitelkeit Amen
Und die Welt regnet
standhaft weiter, weiter, weiter

Mir ist schwindelig

Den Schatz, den wir erbten
weiß keiner zu schätzen;
Und jeder Aufstand beginnt,
Sich wieder zu setzen

Die Welt dreht sich weiter
Und ich halt mich an ihr fest
Die Füße unter Strom
Ich flieg trotzdem nicht weg

Hätt’ ich eine Stimme,
hätte ich auch was zu sagen.
Hätte ich Verstand,
Hätte ich die Welt dann verstanden?

Mir ist schwindelig

Alle machen doch nur ihren Job
Alle machen doch nur ihren Job
Nicht mehr
Nicht weniger

Wir ertragen so viele
Einträge
Verträge
Anträge
Halten uns an diesen Wolken fest
In Sicherheit wiegen, bis zuletzt
Alles ist statisch
Aber eigentlich haltlos
Denn wenn die Revolution kommt
Wirst auch du deinen Job los

Du hast nichts
Die Welt ist zu hoch
Dir wird schlecht –
Und schwindelig

Auf der Suche nach mehr
Auf der Suche nach Sinn
Alles vor uns ist leer
Alles vor uns ist weiß
Ein letztes Mal stehen
Und wir drehen uns im Kreis

Schwindelig
Als wir uns wie Windmühlen durch den Windwühlen
…Dann fliegen

Alles bewegt sich.
Alles wird gleich.
Alles bleibt anders.
Nichts ist schwarz-weiß.
-Und erst recht nicht einfach.
Also alles wie immer.

Kommentare 0

2015

16.01.: Poetry Slam. C@fe-42 – Gelsenkirchen
17.01.: Poetry Slam. Q1 – Bergisch Gladbach
18.01.: Poetry Slam. Blue Shell – Köln
20.01.: Poetry Slam. Kulturwerkstatt Paderborn
21.01.: Poetry Slam. Bunkerslam Bielefeld
22.01.: Lesebühne. Lyriker Lounge Paderborn
23.01.: Poetry Slam. Slamkessel – Grevens Poetry Slam
25.01.: Show. Das ubiquitäre Quintett. Sputnik, Paderborn. (NEU!)
28.01.: Lesung. Urban Words @ Zwischenstand e.V., Paderborn
31.01.: Poetry Slam. Spung – Gelsenkirchen

02.02.: Poetry Slam. Dichterkrieg im Sonic Ballroom Köln-Ehrenfeld
12.02.: On Air-Lesebühne bei L’UniCo 89,4 (Moderation)
19.02.: Lesebühne. Lyriker Lounge. Monkeys, Paderborn
26.02.: Poetry Slam. Gladiatoren Slam – Osnabrück

08.03.: Show. Das ubiquitäre Quintett. Sputnik, Paderborn
12.03.: Show. Dortmund „Wir haben Bock“
15.03.: Poetry Slam. Poesieschlacht – Düsseldorf
19.03.: Lesebühne. Lyriker Lounge. Monkeys, Paderborn (Moderation)

09.04.: Poetry Slam. Kiel (Die Pumpe)
10.04.: Poetry Slam. Hamburg (Zeise Kino)
11.04.: Poetry Slam. Flensburg (Kühlhaus)
15.04.: Poetry Slam. Potsdam
16.04.: Poetry Slam. Berlin-Weddingslam
17.04.: Poetry Slam. Bastardslam
21.04.: Lesebühne.    Die 1. Bielefelder Lyriker Lounge
28.04.: Poetry Slam. Stadtmeisterschaften. Kulturwerkstatt, Paderborn

16.05.: Poetry Slam. WestStadtStory – Essen
21.05.: Lesebühne. Lyriker Lounge. Monkeys, Paderborn (Moderation)
27.05.: Poetry Slam. Dead or Alive Slam, Theater Paderborn

03.06.: KunstGegenBares mit Injuvik, Kulturwerkstatt, Paderborn.
10.06.: Poetry Slam. TYDE Studios, Dortmund.
18.06.: Lesebühne. Lyriker Lounge. Monkeys, Paderborn (Moderation)
24.06.: Kampf der Künste gegen Karsten Strack

19.07 Show. Das ubiquitäre Quintett. Sputnik, Paderborn.