Alle Artikel von “Dean Ruddock

Kommentare 0

Das Maisfeld im Wald (9.2015)

1. Das Signal

Ich sitze immer im Zug, wenn mir dieser Traum vom Maisfeld einfällt
Und fühl mich
Entrückt und versetzt
Verrückt und entsetzt
Delokalisiert
Wie wenn man im Zug telefoniert
Und das Signal verliert

„Hallo? Hörst du mich?“
Es wird nicht besser, wenn man schreit.
„HALLO? Die Verbindung ist… “
– Es wird nicht, besser wenn man schreit. –
So funktioniert das nicht.
Aber jeder im Zug weiß jetzt, dass du keine Verbindung mehr hast.
Trotzdem geht es weiter.
Ob du sitzen, bleibst, oder stehst,
dich hinlegst, oder gehst,
ob du willst oder nicht
-es zieht alles weiter, im Zweifel auch ohne dich
Darum heißen Züge auch Züge.
Und nicht Ziegen, oder Böcke, oder bockige Ziegen.
Denn wurde man Druck ausüben, oder schieben, gäb’s einen Schlag, mit dem Hinterlauf, lauf, lauf, auf, schlag lauf…
Lauf.
Kreis, lauf.
Wenn alles ein Kreislauf ist, warum dann vorwärts gehen?

Durch und durch und durch

2. Das Maisfeld im Wald

Jeder ist schon mal im Traum geflogen, oder gefallen.
Aber keiner, wirklich keiner, weiß wie man landet.
Weil man vorher aufwacht,
Aufschlag,
Lid-Schlag.

Ich sehe ein Maisfeld im Wald,
unten im Tal,
die Brücke darüber,
führt einen Weg aus Stahl –
in beide Richtungewiss,
unten ist
ein Maisfeld im Wald.

Das Fichtendickicht
Und das Eichengeäst bilden
Grüne Wände, kein Ende in Sicht,
in sich geschlossen,
ein Kreislauf aus Stahl gegossen.

Ich kann das Viadukt von hier nicht sehen.
Den Weg über’s Tal.
Alle können das verdammte Viadukt sehen, aber ich seh’s nicht.
Die Schienen, denen sie folgen,
den Streif aus Silber,
den roten Faden aus Stahl.

Das, was für dich ist, ist nicht für mich.
Aber ich bemühe mich.
Ich bemühe mich doch.
„Steht’s bemüht.“
Aber nie ganz da.
Nie ganz dabei,
bye, bye.
Alles zieht vorüber,
alles zieht vorbei,
dabei,
sieht man den Wald vor lauter Bäumen
und das Feld vor lauter Mais nicht?
Manchmal weiß ich,
manchmal weiß ich auch nicht.

Wie kann man sich überhaupt verirren, wenn man nie einen Weg hatte?

Irgendwo in der Schwebe, dreidimensional, nichtmal wissen, wo unten ist, unten…

3. Bridge/Brücke

„Hallo?
Wie tief? “
Da unten ist ein Maisfeld im Wald,
ich mittendrin, alles sieht gleich aus,
alles ein Kreislauf,
lauf,

Stop.

Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen,
und du kannst es nicht abstellen,
aber sich sag dir:
jeder ist schon mal im Traum geflogen. Oder gefallen. Aber keiner, wirklich keiner weiß, wie man landet, weil man dann aufwacht, (Aufschlag,) Lid-auf-schlag.

Alles läuft im Kreis, alles zieht vorbei. Auch wenn keiner weiß,

wie das alles geht, kann ich immer noch bleiben,

und fragen,

wie’s dir geht.

-„Hallo. Wie geht es dir?“

Kommentare 0

Dean mit Wilken im Lokalfernsehen. Wow.

Quelle: WDR

Quelle: WDR

Seit einigen Wochen sieht man mich nun gemeinsam mit Wilken Ordelheide in der Lokalzeit OWL vom WDR, wo wir gemeinsam in die Welt der sprachlichen Abnormalitäten von Ostwestfalen und Jugendlichen einführen.
Ich bin in diesem Fall Botschafter der Jugend, solange ich noch kann… Klickt man auf das Bild, wird man zur Mediathek von der ARD geleitet, da gibt’s dann einen der Beiträge, die mittlerweile erschienen sind.
Gönnt euch den litten Stuff.

In Kategorie: Blog
Kommentare 0

2017 I

Schulworkshops sind in der Regel nur für Besucher_innen der entsprechenden Schule. Bei allen anderen Workshops kann sich unter dem angebenen Link angemeldet werden.
Kein Anspruch auf Vollständigkeit oder vollständige Korrektheit – im Zweifelsfall nachfragen.
Momentan haben andere Projekte priorität, daher so wenig Termine…

19.01.2017   Lesebühne. Lyriker Lounge. Globetrotter, Paderborn (Moderation)
21.01.2017   Workshop. Stadtbibliothek Brilon.

16.02.2017   Lyriker Lounge. Globetrotter, Paderborn (Moderation)
18.02.2017   Charity Dinner für den CSD in Bielefeld. JZ Kamp. (Gastauftritt)

10.03.2017   Poetry Slam. Luna Sennestadt, Bielefeld-Sennestadt.
16.03.2017   Lyriker Lounge. Globetrotter, Paderborn (Moderation)
30.03.2017   Poetry Slam. Lok Sportsbar, Brilon. (Moderation)

11.04.2017 Session. SpecOps, Münster. (Texte, Filme)
20.04.2017   Lyriker Lounge. Globetrotter, Paderborn (Moderation)

12.05.2017   Sonderveranstaltung. Diözesanmuseum, Paderborn.
18.05.2017   Lyriker Lounge. Globetrotter, Paderborn (Moderation)
23.05.2017   Städtebattle OWL vs. Ruhrgebiet. Kulturwerkstatt, Paderborn.

4.06.2017    Slam-Revue. Paderkultour, Paderborn. ( mit Fatima Talalini und Anke Fuchs)

Kommentare 0

Publikumspreis für den besten Poesiefilm aus Nordrhein-Westfalen

Die Preisträger, Jury und das Team des ZEBRA Poetry Film Festivals Münster | Berlin - Foto: Thomas Mohn

Die Preisträger, Jury und das Team des ZEBRA Poetry Film Festivals Münster | Berlin – Foto: Thomas Mohn

Im Rahmen des ZEBRA Poetry Film Festival Münster I Berlin wurde Kamil Hertwig und mir für unseren Poetry Clip “Vögel auf Stromleitungen” der Publikumspreis für den besten Film aus NRW verliehen.
Danke dafür und für dieses inspirierende Festival an das ganze ZEBRA-Team.

Einige der anderen preisgekrönten Filme sind online verfügbar. Es lohnt sich, sie zu suchen.

Moderator Knut Elstermann mit Dean Ruddock, Gewinner des NRW Wettbewerbs - Foto: Thomas Mohn

Moderator Knut Elstermann mit Dean Ruddock, Gewinner des NRW Wettbewerbs – Foto: Thomas Mohn

 

In Kategorie: Blog