Glaskörperflocken

(c) Philipp Wachowitz

„Was wir tagtäglich wahrnehmen, nehmen wir wiederholt war.
Was wir wiederholt wahrnehmen, studieren wir ein.
Wiederholung ist der Schlüssel zur Gewohnheit.
Was wir gewohnt sind, nehmen wir als gewöhnlich war.“

Viel zu oft geraten Diskussionen aus dem Ruder,
weil weder Atmosphäre noch Zeitpunkt stimmen.
Hier wurde versucht, es besser zu machen und einen Raum der Begegnung
– einen Resonanzraum – zu schaffen.
Angeregt durch eine Lese-Performance und ein Hörstück sollte bei einer Tasse Tee gemeinsam über (Alltags-)rassismus nachgedacht werden.

Stimmen gesucht

Für das Projekt „Tanzpoeten unterwegs“ im Rahmen einer Denkfabrik des Centre for Literature (ehemals Burg Hülshoff) bei Münster werden Stimmen gesucht, die in einem Interview ihren Alltag und ihre Wahrnehmung auf Gesellschaft schildern.
Fokus des Interviews ist der Umgang mit Sprache im beruflichen und privaten Alltag, sowie die Wahrnehmung des gesellschaftlichen Miteinanders. Die Interviews dienen einerseits als Recherchegrundlage, andererseits sollen sie ggf. künstlerisch weiterverwertet werden, z. B. als verfremdeter Einspieler in einer Tanzperformance.
Die Nennung das Namens ist optional, grundsätzlich sollen die Stimmen und Aussagen aber anonym verwendet werden, es sollen möglichst unterschiedliche Personen und Statements zustande kommen. Ein Wiederruf ist jederzeit möglich.
Die Interviews werden geführt von Dean Ruddock, Autor, Spoken Word Artist
und Medienkünstler.

„Tanzpoeten unterwegs“ ist eine Produktion von ProArtist


Haben Sie Interesse oder Fragen?
Dann schreiben Sie eine Mail an post@deanruddock.de

Erfahrungen mit Alltagsrassismus gesucht

7.02. – 9.02., Steubenstraße 8, Weimar.

Für mein Semesterprojekt an der Bauhaus-Universität im experimentellen Radio benötige ich euch und eure Erfahrungen.
In meiner Arbeit „Glaskörperflocken“ geht es mir darum, Unsichtbarkeit, Häufigkeit, Alltäglichkeit und nicht zuletzt auch Schmerzhaftigkeit von Alltagsrassismus aufzuzeigen.
Hierfür sammle ich kurze, schriftliche Statements – im Stile eines Tweets oder Facebook-Posts – in denen Betroffene anonym eine Diskriminierungserfahrung beschreiben und teilen. Im Fokus stehen hierbei vor allem Erfahrungen die innerhalb der eigenen Blase in Arbeit und Freizeit, oder in einem als links definierten, aber mehrheitlich weißen Umfeld gemacht worden sind.

Die Erfahrungen sollen im Rahmen der Winterschau vom 7.02. – 9.02.20 als Teil einer
– von mir abgehaltenen – performativen Lesung in Weimar ausgestellt werden.
Insgesamt soll eine Art Resonanzraum entstehen, der sich ausschließlich den Themenkomplexen Normativität und Alltagsrassismus widmet. Bei Interesse halte ich euch gerne auf dem Laufenden.

Wer hierzu bereit ist, kann mir einfach eine kurze Mail mit der Erfahrung bis zum 1.2. schreiben

post@deanruddock.de
www.deanruddock.de

winterwerkschau.bau-ha.us/

Hände hoch! Mein entsichertes Jahrzehnt – Teil 2

Sa – 25.5.19 – 19.00 Uhr

„Doppel-Lesung der young poems und der open poems 2019 mit Cheikh Anta Belle Kum | Laura Baertle | Josephine Baetz | Momo Bera | Josephine Berkholz | Gesche Beyer | Julia Brüggemann | Anastasia Chaguidouline | Julia Deutsch | Caoimhe Donnelly | Julia Dorsch | Anja Engst | Carlotta Frei | Rira Hilna | Johanna Hühn | Luise John | Jelena Kern | Kierán Meinhardt | Ani Mrelashvili | Patricia Nash | Victoria Popow | Dean Ruddock | Greta Schmerberg | Hannah Schraven | Lisa Starogatzki | Sophie Stroux | Valerie Tomasov | Anna Wimmer | Kasia Wojcik

(c) Haus für Poesie

(c) Haus für Poesie

Die diesjährigen Schreibwerkstätten der open poems und der young poems neigen sich dem Ende zu, und wir feiern das Finale: Sie schreiben Gedichte, sie sind zwischen 18 und 28 Jahre alt – und von Januar bis Mai 2019 haben sie sich einmal im Monat getroffen. Die Gruppe der young poems hat sich intensiv mit Formelementen, Traumbildern und Archetypen auseinandergesetzt, mit der Findung der eigenen Stimme im Schreibprozess. Die Älteren haben in den open poems Textherstellungsmanöver wie „contraintes“ erprobt, nahmen Collage und Übersetzung und zeitgenössische Poetiken unter die Lupe. Im Gespräch sind sie immer wieder auf die eigenen Texte und ihre Machart zurückgekommen.

Für das Finale breiten sie die ganze Palette aus. Sie treten als Dichterpersonae in Erscheinung, sie beschreiben Körper, sie spitzen zynisch-romantisch die Zunge, sie nehmen das Zeitgeschehen unter die Lupe, sie listen Tatbestände. An diesem Abend soll nichts ausgelassen werden.

Die Lyrikwerkstätten open poems und young poems geben jungen Menschen die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung erste dichterische Versuche zu unternehmen, die eigene Sprache zu finden, Texte zu besprechen und sich mit anderen über die Schreiberfahrung auszutauschen. In diesem Jahr haben die Dichterinnen Dagmara Kraus und Birgit Kreipe die Werkstätten geleitet.“

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei
Knaackstr. 97, 10435 Berlin

Eintritt:
6/4€

5. Poesiewoche mit der Konrad-Wachsmann-Schule im April 2019

© trickmisch

© trickmisch

In Kooperation mit dem mobilen Trickfilm-Labor trickmisch habe ich mit den Teilnehmenden Schüler*innen der Konrad-Wachsmann-Schule (Marzahn-Hellersdorf) Texte geschrieben, aus denen dann Trickfilme geworden sind.

Hier gibt es einen ausführlichen Blogbeitrag von trickmisch, in dem das Projekt und die Arbeitsweise beschrieben wird.

Hier sind die Ergebenisse:

Die Welt dreht sich… from Mobiles Sprachlabor on Vimeo.

In Kategorie: Blog

2019 I

05.01.19    Tubeslam. Jugendclub Tube, Berlin. (Poetry Slam)
06.01.19    Kalleslam. Kulturhaus Karlshorst, Berlin. (Poetry Slam)
14.01.19   TatWort. Cuba Nova, Münster. (Poetry Slam)
15.01.19   Kult-Slam. Kulturwerkstatt, Paderborn. (Moderation)
16.01.19   Bunkerslam. Bunker Ulmenwall, Bielefeld.

09.02.19    Offener Poetry-Slam-Workshop (kostenfrei). Brilon. Infos & Anmeldung.
15.02.19   Bastard-Slam. Ritter-Butzke, Berlin. (Poetry Slam)

07.03.19    Bilder_Bücher_Bühne. Lesebühne. Drahtwarenhandlung, Wien. (Lesung)
08.03.19    Hörsaal-Slam. Poetry Slam. Boku, Wien. (Poetry Slam)
20.03.19    Havel-Slam. Poetry Slam, Potsdam.
21.03.19    Poetry Slam. Bahnhof Blau, Brilon. (Moderation)

05.4.19       rosi’s slam #129. Poetry Slam, Berlin.

25.05.19  Abschlusslesung der open poems. Haus für Poesie, Berlin. (Lesung)

09.06.19   Institut für Nachhaltige Literatur. Offene Schreibwerkstatt zu Textrecycling. Paderkultour, Paderborn.
10.06.19   Lesen für Bier mit Sarah Lau und August Klar. Sputnik, Paderborn. (Lesung)
12.06.19   Highlander-Slam. Bielefeld. (Poetry Slam)
16.06.19   Lesung im Rahmen der open poems und dem Poesiefestival. Berlin.

 

15.07.19   Poetry-Slam-Workshop im Rahmen des SLC. Fürstenwalde.
19.07.19   Poetry-Slam-Workshop im Rahmen des SLC. Fürstenwalde.