Foto: Lydia Gabriel
Kommentare 0

“Vögel auf Stromleitungen – Version B” gewinnt den Preis der westART-Zuschauerjury…

…bei den 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen im NRW-Wettberwerb.

Die Westart live-Zuschauerjury verlieh uns einen Preis,
mit dem Kamil (mit Haaren) und ich (ohne…)
unser nächstes (Poesiefilm-?)Projekt in Polen finanzieren werden (der Flug war der Publikumspreis im NRW-Wettbewerb des ZEBRA Poetry Film Festivals).

LRM_EXPORT_20170517_184255

Vielen Dank an die Jury, stellvertretend für alle sei Herman Reichold genannt.

westART-Jury

Vielen Dank an das Festivalteam für den angenhemen und inspirierenden Aufenthalt. Genannt seien Carsten Spicher under Alexander Schmid.

Vielen Dank an Sophie und Oliver, ihr wisst warum.

Vielen Dank an Karsten Strack, Mona Berger und Susanne Kirchner, deren tägliches Engagement solche Filme in letzter Konsequenz erst möglich macht.

Vielen Dank natürlich an alle, die irgendwie mit drin steckten:
Kamil Hertwig (Kamileonfilm, No Drama), Kamera & Schnitt.
Daniel Yanik (FILMOND), Soundrecording.
Mirko Bunse, Musik.
Yannic Hauske, Übersetzung.
Gesche Hausin, Fotos, Begleitung, Support.
Paderborn für die Kulisse. Bist ‘ne tolle Stadt. Hör nicht auf die anderen.

Eine ältere Version des Clips, zum nachschauen:

Die Jury hat zudem eine sehr schöne Begründung verfasst:

“Ein gewaltiger Bilderrausch in Schwarzweiß. Videoclip-artige Szenen werden zu einer Poetry Slam-Collage montiert und damit zu filmischer Poesie. Auf künstlerische und unterhaltsame Weise erzählt der Film von der Vielseitigkeit und Schönheit des Lebens, aber auch von den Schwierigkeiten, in der Flut der auf uns einwirkenden Informationen eine persönliche Orientierung zu finden. Ein Film aus NRW mit den Bildern und der Sprache unserer Region: visualisierte Dichtung, die uns berührt – und auch etwas schwindelig gemacht hat.”

Zu den anderen Preisträger*innen

csm_teaserbild_preistraeger2017_18b3659bf3

In Kategorie: Blog
Kommentare 0

Dean mit Wilken im Lokalfernsehen. Wow.

Quelle: WDR

Quelle: WDR

Seit einigen Wochen sieht man mich nun gemeinsam mit Wilken Ordelheide in der Lokalzeit OWL vom WDR, wo wir gemeinsam in die Welt der sprachlichen Abnormalitäten von Ostwestfalen und Jugendlichen einführen.
Ich bin in diesem Fall Botschafter der Jugend, solange ich noch kann… Klickt man auf das Bild, wird man zur Mediathek von der ARD geleitet, da gibt’s dann einen der Beiträge, die mittlerweile erschienen sind.
Gönnt euch den litten Stuff.

In Kategorie: Blog
Kommentare 0

Publikumspreis für den besten Poesiefilm aus Nordrhein-Westfalen

Die Preisträger, Jury und das Team des ZEBRA Poetry Film Festivals Münster | Berlin - Foto: Thomas Mohn

Die Preisträger, Jury und das Team des ZEBRA Poetry Film Festivals Münster | Berlin – Foto: Thomas Mohn

Im Rahmen des ZEBRA Poetry Film Festival Münster I Berlin wurde Kamil Hertwig und mir für unseren Poetry Clip “Vögel auf Stromleitungen” der Publikumspreis für den besten Film aus NRW verliehen.
Danke dafür und für dieses inspirierende Festival an das ganze ZEBRA-Team.

Einige der anderen preisgekrönten Filme sind online verfügbar. Es lohnt sich, sie zu suchen.

Moderator Knut Elstermann mit Dean Ruddock, Gewinner des NRW Wettbewerbs - Foto: Thomas Mohn

Moderator Knut Elstermann mit Dean Ruddock, Gewinner des NRW Wettbewerbs – Foto: Thomas Mohn

 

In Kategorie: Blog
Kommentare 0

Hase_Performance_OST

Vertonung einer Performance von Robin Laufenburg.
Präsentiert bei der 1. Robin Laufenburg Show am 28. Juni im Sputnik.

Film von Robin Laufenburg

Die Performance wurde gefilmt von Philipp Wachowitz, einige Szenen wurden in den Film eingebaut.

Die meisten Filmsequenzen sind von Robin gefilmte Szenen. Ergänzend wurden jedoch Vereinzeltes aus anderen, bekannten Filmprojekten (v.A. David Lynchs ‘Rabbits’ / Richard Kellys ‘Donnie Darko’) sowie eine Aufzeichnung von Joseph Beuys’ Peformance ‘Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt’ eingebaut.

Die Performance ‘Wie der tote Hase die Bilder erklärt’ fand im Rahmen der Robin Laufenburg Show (https://www.facebook.com/DieRobinLauf…) statt.
Teil dieser war (neben Dean und Robin) Freddy Dreier.

Zur Performance

Kommentare 0

4. Paderborner Videoslam

Design by Olivier Kleine

Gedichtete Geschichten und Gedichte, die Geschichten erzählen, gepaart mit Bild & Ton. Die Kreativität von jungen Kameraleuten und Schreiberlingen, vereint in gemeinsamen Gesamtkunstwerken.
Es werden Poetry Clips von amtierenden Poet_innen gezeigt und das Publikum darf nach dem Slam-Prinzip entscheiden, welcher am besten gefällt.

Neben einigen bekannten Gesichtern wird auch die ehemalige Vize-U20-Meisterin im Poetry Slam, Sarah Lau, zum zweiten Mal dabei sein. Außerhalb des Wettbewerbes wird Dean Ruddock eine Performance aus Licht, Text und Musik beisteuern. Auch die heimlichen Stars der Paderborner Lesebühne „Lyriker Lounge“, Markus Lauert und Robin Laufenburg, haben angekündigt sich am Audiovisuellen zu versuchen.

Professionell begeleitet werden die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Filmemachern und Fotografen Jan-Olaf Scholz, Luca Backhaus und Philipp Wachowitz. Um Animationen kümmert sich Julian Bornemeier. Mitwirkende: Robin Laufenburg, Frederik Dreier, Sarah Lau, Luca Backhaus, Julian Bornemeier, Lena Johanna Dammenhayn, Philipp Wachowitz, Jan Olaf Scholz, Markus Lauert und Dean Ruddock

Die Veranstaltung findet im Rahmen von Nachtfrequenz 2016 statt.
Weitere Kooperationen: Zwischenstand e.V., Raum für Kunst e. V. und das Kulturamt Paderborn

https://www.facebook.com/events/1810779395808730/

In Kategorie: Blog